Dez 19 2016

Statistiken untermauern das
Verkaufskonzept von WK Wertkontor

Ein derzeit festzustellender Trend spricht für einen Umschwung des deutschen Kaufverhaltens – weg von der reinen Konsumgesellschaft, hin zum exklusiven Kauferlebnis. Die persönliche Beratung im direkten Kundengespräch gewinnt immer mehr an Bedeutung und ihr Erfolg ist, gemäß den Auskünften des Bundesverbands Direktvertrieb Deutschland (BDD) auch mit Zahlen belegbar. Dieser Positivtrend untermauert den Erfolg der Direktvertriebsstrategie von WK Wertkontor. Das Unternehmen setzt seit langem darauf, seine exklusiven Kunstgegenstände und Faksimiles über diesen Vertriebskanal zu vermarkten.

WK Wertkontor macht den Kauf zum Erlebnis

Verbraucher wollen Produkte nicht mehr nur einfach besitzen, sondern setzen vermehrt auf Qualitätsware mit einer eigenen Produktgeschichte. Das Produkt soll überzeugen und halten, was es verspricht. Genau dieser Qualitätsanspruch kann im Rahmen eines individuellen Verkaufsgesprächs einfacher erreicht werden. Statt auf die Meinung von Internetbewertungen zu vertrauen, kann das Produkt selbst unter die Lupe genommen werden. Jochen Clausnitzer, Geschäftsführer des Bundesverbands Direktvertrieb Deutschland (BDD) bestätigt: „Gegenüber dem Einzel- und Internet-Handel hat der Direktvertrieb den großen Vorteil, dass die Kunden persönlich beraten werden. Daher lassen sich damit besonders beratungsintensive Angebote verkaufen“.

Der direkte Vertrieb von WK Wertkontor

Aus diesem Grund setzt auch WK Wertkontor auf den direkten Verkauf. Denn insbesondere bei den Luxusgütern von WK Wertkontor sollte ein ausführliches Gespräch inklusive Beratung und interessanten Hintergrundinformationen im Service enthalten sein. WK Wertkontor hat einen sehr hohen Anspruch an die eigene Kundenbetreuung. Deswegen vertreibt das Unternehmen exklusive und limitierte Produkte ausschließlich über den Direktvertrieb. Doch während die Luxusgüter von WK Wertkontor ausschließlich über diesen Vertriebsweg verkauft werden, nutzen die meisten Unternehmen diese Verkaufsstrategie eher als zusätzliche Möglichkeit.

„Der Einzelhandel steht unter Druck, daher initiieren die Unternehmen einen Direktvertrieb als weiteren Kanal zum Kunden“, bestätigt Jochen Clausnitzer. Auch WK Wertkontor nutzt die Vorteile des Internets, um Kunden einen ersten Eindruck von den Objekten zu geben und schon mal eine Vorauswahl zu treffen – erwerben kann man die exklusiven Luxusgüter über das Internet allerdings nicht.

Ein starkes Argument, das für den direkten Vertrieb spricht, ist die höhere Kundenzufriedenheit. Der Service beinhaltet in den meisten Fällen eine individuelle und exklusive Beratung. Ladeneinkäufe oder Online-Shopping können hier nicht mithalten. „Ohne die persönliche Beratung stiege der Retourenanteil“, begründet Markus Braun, Gründer des Unterwäschelabels MBR, seine Begeisterung für dieses Vertriebsmodell. Die Zahlen bestätigen diese Beobachtung. Die Retourenquote sinkt. Während im direkten Vertrieb nur jede 123. Bestellung widerrufen wird, führt im unpersönlichen E-Commerce jede achte Bestellung zu einer Reklamation.

Aber auch die Atmosphäre ist entscheidend. „Verbraucher kaufen doch am liebsten zu Hause, wo sie ausprobieren, anfassen, schmecken, riechen können“, sagt Markus Braun. WK Wertkontor teilt diese Erfahrungen. Insbesondere bei Kunstobjekten liegt den Kunden viel daran, das Unikat zuvor einmal in den Händen gehalten zu haben, statt es blind zu kaufen.

Direktvertriebsstrategie schafft Arbeitsplätze

Der direkte Vertrieb hat jedoch nicht nur einen positiven Effekt auf die Zufriedenheit der Kunden. Auch für den Arbeitsmarkt hat er eine große Bedeutung. Dank der flexiblen Arbeitszeiten ist die Tätigkeit als Verkäufer im direkten Vertrieb insbesondere auch für Mütter interessant, die zwar gerne wieder arbeiten möchten, aber trotzdem nicht komplett auf die Zeit mit ihren Kindern verzichten möchten. Die möglichen Karrierechancen im direkten Vertrieb sind attraktiv.

Ein weiterer Vorteil: Verkäufer haben die Möglichkeit Produkte zu vertreiben, die sie selbst wirklich lieben. Bei WK Wertkontor arbeiten vor allem Verkäufer, die sich auch privat für Kunst und Geschichte interessieren und sich ehrlich auf die persönlichen Verkaufsgespräche freuen. Sowohl der qualitative Kundenservice, die Zufriedenheit und Nachfrage der Kunden als auch die zusätzliche Schaffung von Arbeitsplätzen sprechen für sich. WK Wertkontor wird auch in Zukunft am eigenen Erfolgskonzept festhalten und nicht auf den direkten Kontakt zu den eigenen Kunden verzichten.

Schreibe einen Kommentar